best of 2022

January 9th, 2023

Music

Kali Malone – Living Torch


 

Romain De Ferron – Ravi


 

Claire Rousay – Everything Perfect Is Already Here


 

Sourdure – ADe – Bon Astre


 

Jenny Hval – Classic Objects


 

Ivo Dimchev – various


 

Firmaet Forvoksen – Undone Shal


 

Sorry – Anywhere But Here


 

Michael Head & The Red Elastic Band – Dear Scott


 

Stealing Sheep – La Planète Sauvage


 

Sudan Archives – Natural Brown Prom Queen


 

Time Binding Ensmble – Nothing Ever New Under The Sun


 

The Orielles – Tableau


 

Maria Reis – Benefício Da Dúvida


 

Gwenno – Tresor


 

Caroline – Caroline


 

Dieslexic – Lexicon hall


 

Bezbog – Dazhbog


 

Tiago Sousa – Ripples On The Surface


 

Joana Gama / Luís Fernandes – There’s No Knowing


 

Moor Mother – Jazz Codes


 

Skillibeng – various


 

Lucrecia Dalt – Ay


 

Film/TV

Charlotte Wells – Aftersun


 

Olivier Assayas – Irma Vep (Series)


 

Vince Gilligan / Peter Gould – Better Call Saul S.6 (Series)


 

Emmanuael Marre / Julie Lecoustre – Rien à Foutre


 

Sergei Eisenstein – Bronenosets Potemkin (1925)


 

Alex Garland – Men


 

 Αλέξανδρος Πανταζούδης / Αλέκος Κυράνης – Κάνε ότι κοιμάσαι


 

Vincent Maïl Cardona – Les Magnétiques


 

Martin McDonagh – The Banshees of Inisherin


 

Jack Cocker  / Reiner Holzemer – The Colourful Mr Eggleston (2009)


 

Nathan Fielder – The Rehearsal


 

Shinji Aoyama – Eureka


 

Dan Kwan / Daniel Scheiner – Everything Everywhere All at Once


 

Elena López Riera – El Agua


 

Hamzy (Hahm Ji Hyung) – eating show/Mukbang (youtube)


 

Barbara Loden – Wanda


 

Jordan Peele – Nope


 

Park Chan-wook – Decision To Leave


 

Books

Louise Welsh – The Second Cut


 

Daniel Blaufuks – Lisboa Clichê


 

Joshua Cohen – The Netanyahus


 

Kim de l’Horizon – Blutbuch


 

Cosey Fanni Tutti – Re-Sisters


 

James Horrox – Gelebte Revolution


 

Sibylle Berg – GRM. Brainfuck


 

Hannah Arendt – Vita Activa


 

Ottessa Moshfegh – Eileen


 

Miguel Esteves Cardoso – Escríta Pop


 

Μιχάλης Μακρόπουλος – Η Θάλασσα


 

Alan Moore – Illuminations


 

Hilary Mantel – Wolf Hall


 

Peter Kurzeck – Und Wo Mein Haus?


 

Ioanna Theocharopoulou – Builders, Housewives, and the Construction of Modern Athens


 

Donna Tartt – The Secret History


 

Claude Lévi-Strauss – Traurige Tropen


 

Ana Christina Silva – À Procura Da Manhã Clara


 

David Graeber/David Wengrow – The Dawn Of Everything


Molly MacKenzie – Turkish Athens: The Forgotten Centuries, 1456-1832


 

Diogo Simões – A Zona


 

Lucy Cooke – Bitch


 

Wolfgang Martynkewicz – Das Café Der Trunkenen Philosophen


 

 

Ripples

November 14th, 2022

Tall Dwarfs – Unravelled 1981 – 2002

 

Nach dem Urschrei des Punks verschwanden die größten musikalischen Übel der 1970er- Jahre – Bombastrock und Disko – ersteinmal aus der Musikpresse, dem Radio und Fernsehen. Die schrägere Fraktion der nachfolgenden New Wave – oder Post-Punk-Bands experimentierte mit allem, was ihnen zur Verfügung stand, vermischte zuvor undenkbare Genres und ließ Neues entstehen. Die Säulenheiligen des Art-Rocks und damit Vorbild für das meiste, was in den wilden Jahren zwischen 1978 und 1982 produziert wurde, war aber trotzdem eine Band aus den 1960ern Jahren : The Velvet Underground. Deren Coolness und Singularität war zwar kaum zu erreichen, aber die vier Alben, die soviel Einfluss haben sollte, verkauften sich zur aktiven Zeit der Band auch nicht gut. Die Düsternis und Verschrobenheit, die die Musik der New Wave-Bands dieser Zeit ausstrahlte und verkörperte, wurde dann aber bald wieder vom Synthiepop, den New Romantics, einer aufdringlichen Ichbezogenheit und die Rückkehr zum banaleren Hedonismus abgelöst.
Und dann bekam man in der Spartensendung des favorisierten öffentlich-rechtlichen Radios plötzlich eine Vielzahl unglaublich guter Bands aus Neuseeland zu hören, die die “reine Lehre” (VU) noch linientreuer zu verinnerlicht zu haben schienen und trotzdem alle irgendwie wie aus der Zeit gefallen und eigen klangen. Jedenfalls ließ sich dadurch die sich androhende Durststrecke noch etwas herauszögern. Die intellektuell-angehauchten Verlaines, die rockigen Clean, die neo-psychedelischen Chills, The Bats, The Gordons oder das obskure, esoterische-andersweltliche Frauentrio Marie And The Atoms waren alle sehr gut. Das Label aus Dunedin Flying Nun trug die Botschaft um die Welt und in die alternativen Plattenläden. Das Bonner Label Normal veröffentlichte den einflussreichen Tuatara-Sampler und die obskuren 12”Inches aus Neuseeland fand man nun auch in Hagen (Pastell) bis London (Rough Trade). Auch die der Tall Dwarfs. Dieses Duo – Chris Knox, Alec Bathgate – klang nochmal anders als die Labelkollegen.
1980 hatten sie für eine kurze Zeit und dem Namen Toy Love einen Plattenvertrag bei Warner und veröffentlichten, inspieriert vom New Wave der damaligen Zeit, eine Platte, die floppte. Aus war der Traum und die Illusion einer Musikkarriere.Von nun an kochten sie ihr eigenes Süppchen und das speiste sich neben dem Punkspirit aus allerhand psychedelischen Substanzen.
Bathgate hatte keinerlei Ambitionen, seinen Beruf als Grafiker nochmals mit dem des professionellen Musikers zu tauschen und Knox arbeitete bei Flying Nun. Freunde und Familie waren wichtiger als Tourneen, aber den Spaß an der Musik ließ man sich umsomehr nicht mehr nehmen. Ähnlich wie Martin Newell in der südenglischen Provinz nahm man mit einfachsten Mitteln zuhause auf und produzierte Perle um Perle an genial-verschrobenen Popsongs. Die Tall Dwarfs klangen im Grunde viel mehr nach den Beatles und deren Revolver-Album als nach coolem New York City Sound; die Musik wurde aber nicht im Studio, sondern zuhause, in diversen Kellern oder live eingespielt und viele der grandiosen melodischen Songs offenbarten sich erst zur Gänze, wenn man sich die Mühe machte, hinter einem Wall Of Noise und den rohen und unperfekten Aufnahmen, die wahre Schönheit zu suchen; pure Alchemie.
Trotz oder gerade wegen der sympathischen Verweigerung für den kommerziellen Aspekt des Business wurde das Duo über die Jahre von weniger talentierten, aber ambitionierteren Zeitgenossen wie Yo La Tengo, Pavement, Bill Callahan usw. hoch gehandelt.
Die Tall Dwarfs existierten bis zu einer ernsten Erkrankung von Chris Knox bis 2002 und veröffentlichten nach den ersten sporadischen EP’s in unregelmäßigen Abständen Alben.
Fünfundfünfzig Songs kann man nun auf der längst überfälligen Kompilation Unravelled
(4 LP’s oder 2 CD’s) sich nocheinmal zu Gemüte führen und wird aufs Neue darüber erstaunt sein, wie gut Knox und Bathgate den Punk-Spirit mit einem genialem Gespür für Pop vermischten.

http://www.mergerecords.com

Ripples

November 12th, 2022

Die Kassettenseite

Baumschule – 39:12
Romain De Ferron – Ravi
Venediktos Tempelboom – Het Vuil Volkske
Sourdure -De Bon Astre

Dass sich aufgrund des Mangels an Fabrikationswerken die Produktion einer Schallplatte  bis zu einem Jahr strecken kann und die Beschleunigung der Welt, zumindest in dieser Hinsicht und als kleiner Beitrag für das Ganze, etwas ausgebremst wird, ist durchaus eine nette Begleiterscheinung. Dies ist natürlich dem allgemeinen gesteigerten Interesse des Mainstreampublikums am Vinylformat geschuldet, das für eine große Wiederveröffentlichungswelle altbekannter Titel sorgte und die Kleinlabels hintenanstellte.
So finden schneller herzustellende Tonträger wie die Kassette und die ungeliebte CD im Off-Stream-Universum gleichfalls einen Aufschwung.
Lange Rede, kurzer Sinn: Nachfolgend einige neue Kassettenproduktionen, die teilweise auch im CD-Format erhätlich sind.

Raphael Loher (Piano), Julius Satoris (Drums) und Manuel Troller (Guitar) sind meines Wissens zwar keine fundierten Kenntnisse des Gartenbaus nachzusagen, trotzdem ist der Name ihrer gemeinsamen Band – Baumschule (three:four) -natürlich mit Bedacht gewählt. Den Spuren der großen Meister der Reduktionskunst der 00er- Jahre folgend, lassen sie ihr fast vierzigminütiges Stück sich kontinuierlich entwickeln und auf- und abbauen, sprießen sozusagen, um im botanischen Jargon zu bleiben, ohne dass der Geräuschpegel jemals Gefahr läuft, in den roten Bereich auszuschlagen. Fließend und ohne Dramaturgie wird man beim Hören von 39:12 trotzdem in einen Sog gezogen und folgt der sich das ganze Stück durchziehenden Perkussionsfigur, den Piano- und der Gitarrenmotiven, die zarte Farbtupfer setzen und sich doch permanent verändern.

Wie eine digitalisierte Version von Look de Bouk und deren von Dada und Art Brut beeinflussten kunstaffinen Umfeld klingt der Landsmann Romain de Ferron aus Lyon auf seinem Debutalbum, das lange auf sich warten ließ, jetzt aber als Tape auf Kraak erschienen ist. Ansonsten in verschiedenen Bands wie Omertà oder Ballader engagiert, als Veranstalter und Fanzinemacher aktiv, neigt De Ferron auf Ravi (kraak) auch nicht zur Introspektion und Entspanntheit.

Überschwängliche Melodien, die immer auch etwas Irritierendes und Artifizielles innehaben, eine chronische Unruhe, verspielte Miniaturen und Gesänge und Chöre, die direkt aus dem Alienland daherkommen, prägen dieses kurzweilige Album. De Ferron spielt Synthesizermusik zwischen Pop und Avantgarde, ein Hauch Reich’schen Minimalismus lässt sich auch nicht verbergen und manchmal klingt auch die Melancholie eines Pascal Comelade bzw. seiner Urformation Fall Of Saigon (allerdings auf Acid oder etwas Vergleichbarem) mit.

Wie de Ferron ist auch Ernest Bergez an unterschiedlichsten Projekten beteiligt. Das Post-Techno Noise-Duo mit Clément Vercelletto (dessen eigenes Album unter dem Pseudonym Sarah Terral Le Ménsque Original auch bei Three:Four erhältlich ist) Kaumwald ist dabei genauso zu erwähnen wie das Trio mit Èlg Orgue Agnès. Seine Solo-Arbeiten veröffentlicht Bergez allerdings meist als Sourdure.
Für den Film von Sébastien Betbeder Debout Sur La Montagne komponierte er nun den Soundtrack. Das Album De Bon Astre (three:four) könnte gut in die Reihe des legendären französischen Labels Nato passen, das merkwürdige und uneinsortierbare Film- und Worldmusik neben ihrem eigentlichen Markenzeichen Jazz und Improvisation veröffentlichte. Aber auch das jetzige Label von Bergez Three Four hat mit dem Soundtrack für Les Particules von Èlg ein Album von ähnlicher Qualität veröffentlicht, ein Attribut, das natürlich auch für De Bon Astre zutreffend ist. Die kurzen Stücke weisen eine bewundernswerte Vielfalt und Sophistication auf; mit Eloïse Decazes, Julien Desailly und François Arbon als Gastmusiker hat Bergez auch ähnlich veranlagte Zeitgenossen der französischen Independent-Szene gewinnen können.

Die Stimmung der archaischen und rauen Landschaft der Pyrenäen, der überalterten Bewohner, der beinahe verlassenen Dörfer, des einnzig übriggebliebenen Cafés oder Lebensmittelladens, der verborgenen Geheimnisse und letztlich auch die der Schönheit dieser Landschaft fängt Le Bon Astre ein.

Benoit Monsieurs hat dagegen musikalisch mit der europäischen Verkopftheit und versteckten Doppelbotschaften nicht viel am Hut.

Seine Inspirationen findet er bei den Gitarrenmeistern des Wilden Westens und Ostens der USA- John Fahey, Robbie Basho – oder deren erklärten Anhängern wie James Blackshaw oder Ben Chesny. Venediktos Tempelboom aka Benoit Monsieurs, so sein, Achtung: tongue in cheek, Künstlername lässt mit seiner 12-Saitigen musikalische Landschaften entstehen, die sich buchstäblich vor dem inneren Auge des Zuhörers visualisieren. Und wie bei den Großmeistern dieses Genres wohnt den Stücken Magie und Sehnsucht inne, die die Musik in eine andere Sphräre hieven, die Spiritualität, weite Wüsten und das Versprechen der einen oder anderen Fata Morgana suggerieren. (kraak)

 

http://www.wearethreefour.bandcamp.com

Ripples

September 4th, 2022

Méteo Festival Mulhouse 2022

 

Festivals, auch solche mit einem nicht kommerziell ausgerichteten Programm, florieren wie die Inflation allgemein. Konnte man in den 1970ern und 1980ern Jahren sich durch klassenkämpferische Attitüden noch entsprechend positionieren oder den Funken der “anderen” Musik sogar auf das Leben überspringen lassen, ist es heute aufgrund Überangebot und Verwässerung zunehmend schwerer, sich zu behaupten (das betrifft natürlich nicht nur die Veranstalter ). Neue Festivals mit experimenteller Musik zeichnen sich häufig durch die immer gleiche Auswahl an Künstlern aus und machen sich durch Konkurrenzdruck gegenseiteig das Leben schwer. Aber es gibt sie noch, die Urgesteine der Außenseiter-Festivals, und es scheint ihnen nicht schlecht zu gehen: das Outfest in Barreiro, Kraak in verschiedenen belgischen Städten oder Méteo in Mulhouse bringen es auf eine stattliche Anzahl an Editionen und wissen sich doch immer wieder neu zu erfinden.

Die letzte Woche im August, dann wenn die Dichte der Sommerveranstaltungen sich schon merklich ausgedünnt hat, schlägt das Herz der Avantgarde für knapp eine Woche in Mulhouse. Das im Gegensatz zum Noumatrouff etwas kleinere und ohne Bühne ausgestattete, dafür intimere, Motoco (More To Come) im ehemaligen Fabrikareal von DMC hat sich in den vergangenen Jahren und vor allem in der Pandemiezeit als ideale Veranstaltungsstätte erwiesen. Daneben gibt es wie gewohnt zahlreiche Nebenspielstätten für das Méteo-Programm in der erstaunlich verzweigten und manigfaltigen ehemaligen Industriestadt. Immer wieder bietet sich so auch die Chance an ansonsten für den Publikumsverkehr unzugängliche Orte zu gelangen. Diese Ausgabe des Festivals war zuersteinmal überschattet vom überraschenden, unerwarteten Tod der Trompeterin Jaimie Branch, die im Duo mit Jason Nazary das Duo Anteloper bildete und auch einer der Headliner gewesen wäre. Während der fünf Tage gab es dann auch von den meisten Musikern eine Reaktion bzw. ein ihr gewidmetes Stück zu hörten.
Die diesjährigen “aventures sonores” stellten eine etwas merkwürdige, aber natürlich immer interessannte Mischung von Konzerten, die der Tradition des Festivals in der Improvisierten Musik zugerechnet werden können und den Exkursionen in unterschiedliche Off-Stream-Subkulturen dar, so wie sie in den vergangenen zwei Pandemiejahren gepflegt wurden.

Das Trio Courtois, Erdmann, Fincker eröffnete die 2022-er Ausgabe des Festivals nach der traditionell-französischen Ouvertüre bei Speis und Trank vor dem Veranstaltungsraum mit Kammermusik-Jazz im Motoco. Mit zwei Saxophonisten und einem Cellisten durchaus ungewöhnlich besetzt spielten Vincent Courtois, Daniel Erdmann und Robin Fincker eine ambient bis wilde Musik, die in unterschiedlichen Genres wühlend, Free Jazz und World Music vereinte und nebenbei nochmals den Bogen von der traditionelleren Ausrichtung der Jazz á Mulhouse- Jahre zu Méteo spannte.
Kim Myhr stellte am späteren Abend sein neues Album Sympathetic Magic vor, das auf dem norwegischen Jazz-Label Hubro erschienen ist. Die Musik, die Myhr für das Oslo Jazz Festival 2021 schrieb und die nun in Großbesetzung aufgeführt wurde, hat allerdings mit Jazz nur am Rande zu tun, vielmehr klingen die fließenden, vom Keyboard dominierten und melodischen Songs eher wie eine mit Sixties-Psychedelica und Post-Rock in Berührung gekommene musikalische Ausformung einer Traumlandschaft.

Mittwoch, bei immer noch erstaunlichen Temperaturen, konnte man in den Atelierräumen des Le Séchoir sich von den intimen Darbiertungen zweier Duos auf die Abendkonzerte einstimmen lassen.
Lise Barkas (Hurdy Gurdy) und Maria Laurent (Klavier) loten das ganze Spektrum der Obertöne aus, vom kaum wahrnehmbaren Beginn über einen improvisierten Mittelteil bis zum aufbrausenden, dissonanten Finale; ein sehr gutes Konzert. Tizia Zimmermann (Akkordeon) und Pablo Lienhard (Modular-Synthesizer) versuchen dann Ähnliches, ohne vergleichbare Spannungsmomente kreieren zu können. Das 3785-ste Drone-Stück der Marke Tinnitus-Gefahr muss nicht unbedingt sein.
The Punk And The Gaffers war als Eröffnung des Abends im Motoco alles andere als das, Punk.
Der unverwüstliche Phillip Wachsmann (Violine) gab sich ein Stelldichein mit einem anderen Veteranen der Improvierten Musik – Paul Lytton (Schlagzeug). Verstärkung bekamen sie vom Norweger Kalle Moberg (Akkordeon). Zusammen spielten sie selbstverständlich ein künstlerisch anspruchsvolles, aber auch vorhersehbares Konzert, das das heute zahlreiche Publikum anschließend nochmals verzückt über das Virtuosentum vergangener Impro-Jahre fachsimplen ließ.

Brachialeres dann beim zweiten Konzert des Abends: Julien Boudart (Synthesizer), Toma Gouband (Percussions) und die auch zweimal mit Mopcut zu hörende Audrey Chen (Vocals) übten sich in rituellen Praktiken und irritierten mit einer perkussionslastigen und lärmigen Darbietung.
Der umtriebige und auf Festivals oft gesehene und gehörte Oren Ambarchi (Gitarre, Elektronik) präsentierte mit Ghosted mit tatkräftiger Unterstützung von Johan Berthling (Bass) und Andreas Werlin (Schlagzeug) die sanfte Fusion von Jazz, Minimal Music und Ambient. Zeit dann zum Schlafengehen.

Lucy Railton (Cello, Elektronik) ist zur Zeit fraglos eine der interessantesten Musikerinnen im Spannungsfeld von Neuer Musik, Elektronischer Komposition und Elektroakustik (zusammen mit Kali Malone, Ellen Arkbro). So fühlt sie sich in musikalischer Gesellschaft mit Stephen O’Malley genauso wohl wie mit Beatrice Dillon, Farida Amadou oder Kit Downes. Beim Festival spielte sie ein Solo-Konzert im Motoco und zusammen mit dem Pianisten Downes in der Saint-Jean-Kirche Kompositionen ihres Subaerial-Projekts, beides fasziniernd-suggestive und suchende Klangreisen.

Mopcut – Audrey Chen (Vocals, Electronics), Julien Desprez (Gitarre, Electronics) und Lukas König (Schlagzeug, Electronics) spielten zweimal während des Festivals mit verschiedenen Gästen. An diesem Freitagabend, zusammen mit der britischen Vorreiterin der neueren elektronischen Avantgarde, Künstlerin und Erfinderin für erlebbare Klänge, Kaffe Matthews – die, der Deutschen Bahn sei Dank, fast ihren Auftritt verpasst hätte – war schnell klar, was Sache ist: Noise in seinen schönsten Schattierungen. Fast schon in der Traditon bester japanischer Schule, vermeiden Mopcut jegliches Innehalten im Mitteltonbereich. Angetrieben von einem hyper-rhythmischen Soundgeflecht zählt nur Lärm und – kurze – Stille. Eine intensive Musik, die ein Spiegelbild für die chaotischen Zustände außerhalb der musikalischen Welt abbilden könnte.

Star Splitter sind Gabriele Mitelli (Kornet, Saxophon, Electronics, Vocals) und Rob Mazurek (Trompete, Electronics, Vocals). Vor dem Hintergrund der imposanten Wand der Kletterhalle, unweit des Motocos im Areal gelegen, spielten sie eine Stunde schöne Musik, die wie die perfekte Synthese ihrer langjährigen musikalischen Exkursionen, klingt. Von New Jersey über Chicago und Brasilien in die Wüste von Texas gezogen, wo er sich neben der Musik auch dem visuellen Schaffen widmet, ist Mazurek seit seinen ersten Veröffentlichungen in den 1990er Jahren zu einer der prägendsten Figuren der internationalen Free Jazz – Szene geworden. Zwischen der kosmischen Verspieltheit von Sun Ra und weit spröderen elektro-akustischen Stücken mögen Welten liegen, aber Mazurek weiß sie in Einklang zu bringen. Der jüngere Gabriele Mitelli ist musikalisch aus dem gleichen Holz geschnitzt und war auch schon in den verschiedensten Formationen zu hören, entsprechend vernetzt ist auch er.

In den Linernotes ihres Clean Feed – Albums heißt es, dass sich der Name Star Splitter auf ein Gedicht von Robert Frost bezieht, in dem dieser die Geschichte von Brad McLaughlin, einem Farmer, erzählt, der es nicht schafft ein Einkommen zu erzielen und darauf sein Haus abfackelt. Mit dem Geld der Versicherung kauft er sich ein Teleskop und beobachtet für den Rest seines Lebens die Sterne. Das Teleskop taufte er Star Splitter. Die Musik von Mazurek und Mitelli klingt wie eine patchworkartige, quicksilbrige Anordnung von melodischen und harschen, elektronischen und akustischen, free-jazzigen und songorientierten Teilen, die den Großteil der Zuhörer zu fesseln vermögen, während vereinzelte aufgrund der aufblitzenden disharmonischen Noiseelementen das Weite suchen.

Auch der nordenglische musikalische Underground hat seinen Platz im diesjährigen Méteo-Programm gefunden. Direkt der einflussreichen und äußerst aktiven Szene um das The Old Police House in Newcastle entsprungen, die uns auch schon solch funkelnde Perlen wie Yeah You (Vater und Tochter, die bei einem unvergessenen Auftritt in Barreiro beim Outfest Throbbing Gristle mit Hip Hop verbanden und deren Tape Krutch beispielsweise beim Autofahren auf einer Tour aufgenommen wurde) und Gwilly Edmundo bescherten, ließ die Liason von Mariam Rezaei (Schallplatten, Plattenspieler) und Kenosist aka Mark Wardlaw für fünfundvierzig Minuten die Fabrikhalle des Motoco in ihrem Fundament erschüttern.

 

Aus defekten Drum Machines und Synthesizern zusammengebaut, spielt Wardlaw Discomusik für das Ende der Tage, während Mariam Rezaei, die auch Stücke für das Radio komponiert und mit Orchestern der zeitgenössischen Musik zusammenarbeit, ihn in der konsequenten Noise-Ausrichtung mit ihren Turntables noch locker überbietet. Keine taktile Demonstration des Scratchens ist hier angesagt, sondern das Aufgehen im reinen Krach.

Für ein ähnlich subkulturelles Angebot wie das TOPS-Kollektiv sorgt seit einigen Jahren die Szene in Salford und Umgebung, zu der auch Prangers aus Rochdale – Maryanne Royle (Perkussion, Vocals, Electronics), Dan Watson und Joe Tatton (beide Perkussion, Electronics) zu zählen sind.
Wie eine wilde, punkige und den bescheidenern Lebensverhältnissen angemessene Version der “geknackten Alltagselektronik” (Möslang, Guhl) wirkt das Instrumentarium aus Stahltonnen, defekten elektronischen Geräten, das von Hinterhöfen und Schrottplätzen zusammengklaubt zu sein scheint.
Maryanne Royle rezitiert mit nüchterner Stimme aus dem Alltag, während das Trio perkussive Ritualmusik für stillgelegte Industrien zelebriert. Eine Musik wie sich 23 Skidoo mit Nurse With Wound duellieren würden und ein durchaus (denk-) würdiger Ausklang des Abends.

 

Ripples

August 26th, 2022

Arlt – Turnetable
Midget – Ferme Tes Jolis Cieux

Vor allem in Paris und Brüssel führen die aus verschiedenen alternativen Mikroszenen entsprungenen Protagonisten wie Eloïse Decazes, Sing Sing, Claire Vailler, Mocke, Élg, Délphine Dora und einige mehr die Tradition von vom Surrealismus inspierierten Künstler und schrägen Songschreiber im Geiste von Brigitte Fontaine, Albert Marcoeur oder dem songorientierten Album von Sophie Jausserand und Guigou Chenevier aus dem Etron Fou Leloublan – Umfeld wunderbar fort. Ihre Platten erscheinen auf Labels von mittellosen Überzeugunstätern wie Three:Four, Kraak, Ultra Eczema oder wie Ferme Tes Jolis Cieux von Midget und Turnetable (sic!) von Arlt auf Objet Disque, dem exquisiten Label des Pariser Künstlers und Musikers Rémy Poncet.

Das dritte Album von Midget, nach zweien auf dem We Are Unique – Label – ließ einige Zeit auf sich warten und war, als es dann 2017 veröffentlicht wurde, etwas untergegangen. Clarire Vailler sang zwischen den Alben unter dem Namen Transbluency verhuschte Folk-Songs in Englisch ein; Mocke komponiete zwei Solo-Alben und sein drittes – Parle Grand Canard – eine moderne Suite und ein wahrer Geniestreich, wurde sicherlich von der Kollaboration mit Clarie Vailler inspiriert. Die Ideen für dieses Album lassen sich unschwer schon auf Ferme Tes Jolis Cieux ausmachen. Die Songs verbinden die Vorlieben von Mocke und Vailler zu einem Album voller bizarrer Schönheit und stilvoller Geheimniskrämerei.
Aus der Zeit gefallen wirkt schon einmal das zehnminütige Eröffnungsstück: Premier Soleil klingt wie ein von der Renaissance, der Zwischenzeit zwischen Mittelalter und Neuzeit beeinflusster Geistersong: filigran, morbide, poetisch und auch mal beswingt. Das ganze Album hat einen starken klassischen Musik-Touch, was nicht zuletzt an der Instrumentation mit Flöte, Vibraphon, Mellotron und Cello liegen mag. Disharmonien, Drones und kleine Intermezzos beißen sich elegant mit den von akustischer Gitarre und Piano getragenen Songs.

 

Arlt, die Band von Eloïse Decazes und Sing Sing war ebenfalls aufgrund zahlreicher anderer Projekte für eine Zeit auf Eis gelegt gewesen (Kolloaborationen mit unter anderem Délphine Dora, Eric Chenaux, Stranded Horse, Julien Desailly, Begayer). Ihre neue Platte – Turnetable – ist daher umso mehr eine willkommene Überraschung. Einige Gastmusiker, die zugleich Freunde sind und natürlich auch dem losen Netzwerks der Undergroundmusik von Brüssel und Paris angehören tragen zum ungemein facettenreichen und heterogenen Gesamtbild der Songs bei: Ernest Bergez (Kaumwald, Orgue Agnès), Jérémie Sauvage, Gilles Poizat, Béatrice Terrasse.
Die früheren Alben klangen manchmal wie amerikanische Folksongs auf Französich, Turnetable wirkt dagegen europäischer, surrealer und futuristischer. Die zahlreichen Anleihen an verschiedene Genres lässt die Musik wie eine aus dem Ruder gelaufene Salon- oder Kammermusik klingen. Lässig und sophisticated; schräg und doch eingängig; das ist der Stoff aus die Träume vom perfekten Song sind. Und Eloïse Decazes singt andersweltlich und kosmisch schön über eine Untertasse, die auf einem Hund landet, Oldtimer oder eine kranke Kuh.

Objet Disque