Ex-Futur versus Des Fleurs Pour Un Camélion

 

Das Zusammentreffen der intellektuellen Köpfe von Aksak Maboul –  Marc Hollander und Vincent Kenis – die auf Onze Danses Pour Combattre La Migraine und Un Peu De L’áme Des Bandits der Imagination freien Lauf ließen und Steve Reich und Satie mit Folklore und World Music, Prog Rock und Free Jazz mit Punk und Kinderlieder kombinierten –  mit den notorischen Les Tueurs De La Lune De Miel – deren Musik wiederum aus einem Gebräu aus Rockabilly, Kirmesmarschmusik und Chanson, das irgendwo in den Hinterhöfen Brüssels zusammengerührt wurde, bestand, und deren Auftritte um den charismatisch-grenzwertigen Frontmann Yvon Vromman und seinem Gefolge aus Taxifahrern, einem Koch und professionellen Kartenspielern immer unberechenbar waren – sollte für die Musikhistorie nicht ohne Folgen bleiben.

artworks-000082176929-e19jvk-t500x500

Read the rest of this entry »

Bruxelles Soundscapes 1

January 7th, 2009

Brüssel – Die heterotope Stadt

Brüssel, Belgien, 1977. Marc Hollanders‘ und Vincent Kenis’ Gruppe mit dem mysteriösen Namen Aksak Maboul reißt thematisch, in aller Form des inszenierten Größenwahns an, was dann wenig später in Grossbritannien intellektuell en vogue sein wird, als Punk vom Working Class Hero zum Art School Studenten transferiert wird: Eklektizismus, Internationalismus, freie und spielerische Vermischung von Formen, Kulturen und Genres – so wird dies in den Anmerkungen zu ‘Onze Danses Pour Combattre La Migraine’, dem ersten Album, treffend zusammengefasst.

atomium 1

Read the rest of this entry »