Ripples Juli 2013

July 22nd, 2013

These New Puritans – Field Of Reeds
Diese Wandlungsfähigkeit hätte man einer Band names These New Puritans – die sich frei nach einem alten Mark E. Smith – Song taufte – eher nicht zugetraut. Allerdings, schon beim Debut – Beat Pyramid, 2008 – war schnell klar, dass TNP nicht einfach noch eine jener Bands waren, die ihr Seelenheil im Plündern von Post-Punk-Referenzen suchten: Numerologie als theoretischer Überbau, die Musik fragmentarisch, abstrahierend, gebrochen. Sie schafften es, die Subkulturmusiken der Großstädte mit Avantgarde in Einklang zu bringen bzw. gleich wieder in Frage zu stellen. Hidden von 2010 ließ dann gekonnt Stilmittel der klassischen Musik mit den Rhythmen und der Düsterniss von Dub Step, Minimal Techno und Dancehall aufeinanderprallen. Ständiges Säbelrasseln und spröde Krachgitarren.
Field Of Reeds ist dann schon wieder eine ganz andere Geschichte; obwohl, Mastermind Jack Barnett komponierte in den letzten Jahren weiter fleißig und schrieb Partituren. Die Keyboarderin Sophie Sleigh-Johnson hat die Band (vorüberghehend?) verlassen und mit der portugiesischen Sängerin Elisa Rodrigues, die eigentlich vom Jazz kommt, aber hier, meist im Duett mit Barnett, etwas ganz anderes versucht, driftet die Band wieder in bislang unbekannte Gefielde ab. Die schroffen Rhythmen sind gänzlich verschwunden und die Melodien, meist von Streichern gespielt/getragen, stehen im Vordergrund. Als Produzent konnte Graham Sutton gewonnen werden, dessen schon einige Zeit zurückliegende Alben mit Bark Psychosis, eine logische Seelenverwandtschaft mit Field Of Reeds aufweisen. Barnett äußerte in einem Interview mit der portugiesischen Tageszeitung Público, dass er sich schon immer für andere Länder und Sprachen begeistern konnte und ihn die portugiesische, ohne sie zu verstehen, besonders anspräche. So sieht er die Interpretationen von Elisa Rodrigues auch im weitesten Sinne, d.h. ohne die charakteristischen Stilmittel zu kopieren, mit der luziden Entrückheit des Fados im Einklang.
These New Puritans, obwohl noch sehr jung, stehen nach drei Alben schon in der widerspenstigen, britischen Tradition von “lachenden Außenseitern” wie John Greaves, Gordon Sharp und Graham Sutton, was beileibe nicht die schlechteste Gesellschaft ist.

These New Puritans

Bruxelles Soundscapes 3

January 8th, 2009

Blessed By Sleeplessness: Half Asleep

“Langsam begegnet eine Melancholie, die eine Melancholie durchquert, einer weiter entfernten Melancholie, die vergeht und sich in eine neue Melancholie verlängert “ Henri Michaux, Erste Eindrücke

Mit schon drei bei verschiedenen Mikrolabels in Brüssel und Frankreich erschienenen Alben ist Valérie Leclerq alias Half Asleep für eine weitere Facette der gleichermaßen heterogenen wie individualistischen belgischen Szenerie verantwortlich. Träfen die (von der dortigen Presse behaupteten) Vergleiche mit der New Weird (?) Folkscene, dem mühsam heraufbeschworenen Hype 2007 ff., tatsächlich zu, wüßte man davon wahrscheinlich auch außerhalb des frankophonen Teils Europas.

img_2140

Read the rest of this entry »