Ripples April 2017

April 3rd, 2017

Kraak Festival Bruxelles 2017

 

Kraak: Den belgischen Spezialisten für alles, was kulturell “offstream” anzusiedeln ist, gelingt seit Jahren das eigentlich schwer vorstellbare Jonglieren mit unterschiedlichen musikalischen Avantgardedisziplinen und Mikroszenen. Mit der seltsam-schönen Musik von z.B.  Calhau!, Sea Urchin oder Typhonian Highlife war 2016 wieder ein außergewöhnliches Labeljahr gewesen. Und 2017 verspricht ähnlich aufregend zu werden. Die Zeitschrift The Avant Guardian kann sich mit seinen Themenschwerpunkten und exklusiven, anderswo nicht zu findenden Interviews mehr als sehen lassen und das außergewöhnliche Konzertprogramm, für das sich Kraak in verschiedenen belgischen Städten verantwortlich zeichnet, sucht seinesgleichen.
Höhepunkt der konzertanen Aktivitäten ist ohne Zweifel das jährliche Festival, das nun seinen Platz im Beursschouburg, dem Theater an der Börse, inmitten in der ansonsten immer noch erstaunlich untrendigen, verwitterten Innenstadt, in der trotz erhöhten Sicherheitsbedingungen mit Straßensperren und massiver Militärpräsenz, sich abends alle Schichten und Szenen zum Ausgehen treffen.
Read the rest of this entry »

Best of 2016

January 5th, 2017

Film/TV


  Ezra Edelman – O.J.: Made in America


 


Sion Sono – The Whispering Star


 

Phoebe Waller-Bridge – Fleabag


 


Rachel Lang
– Baden Baden


 

Charlie Brooker – Black Mirror S.3


 

Andrea Arnold – American Honey


 

Josh Kriegman, Elyse Steinberg – Weiner


 

Armando Iannucci. – Veep S.5


 

Maren Ade – Toni Erdmann


 

JAthina Rachel Tsangari – Chevalier


 

Chan-Wook Park – The Handmaiden


 

Olivier Assayas – Personal Shopper


 

Kleber Mendonça Filho – Aquarius


 

Donald Glover – Atlanta


 

Taika Waititi – Hunt for the Wilderpeople


 

Sam Esmail – Mr. Robot S.2


 

Arthur Cary – Louis Theroux: Savile


 

Pedro Aguilera – 3%


 

Susanne Bier – The Night Manager


 

Music

Still House Plants – Still House Plants


 

Anohni – Hopelessness


 

Carla Dal Forno – You Know What It’s


 

John Cunningham – Fell


 

RIP Leonard Cohen – You want it darker


 

Deux Filles – Space & Time


 

Calhau – ú


 

Anna Meredith – Varmints


 

RIP Παντελής Παντελίδης – Θυμάμαι


 

Bing Selfish & The Multiverts – In The Morning We Glow…


 

Pye Corner Audio – Stasis


 

Rihanna – Anti


 

St. Vincent – St. Vincent


 

RIP Prince Buster – Ska, 2tone, rocksteady legend


 

Iggy Pop – Post Pop Depression


 

Glass Animals – Zaba


 

Books

Simon Reynolds – Shock & Awe


 

Kate Tempest – The Bricks That Built The Houses


 

Alan Glynn – Paradime


 

Alfred Bester – The Stars My Destination


 

Al. De Giulli, C. M. Naddeo: Ποιος είναι ο Α.Μ.;


 

Clarice Lispector – Der Große Augenblick


 

Tacitus – Germanicus


 

Hiroshi Yamamoto – The Stories of Ibis


 

 

 

Ripples Januar 2017

January 2nd, 2017

Joana Guerra, Julia Kent – Ao Vivo Igreja de St. George
joana-guerra

Der Mond der Erde so nah wie seit 1948 nicht mehr und ein sternenklarer nächtlicher Himmel über Lissabon; der Tejo schimmert dunkel und ist ungewöhnlich still, von der Wasseroberfläche steigt leichter Dunst auf. Kann es da noch eine atmosphärische Steigerung geben? Na ja, zum Beispiel, wenn man sich auf dem Weg zur Igreja dos Ingleses beim Parque da Estrela über den Friedhof vortastet und vereinzelten dunklen Gestalten begegnet, die die gleiche Idee zu haben scheinen; nämlich an diesem Novemberbend einem Doppelkonzert der beiden Violoncellistinnen Julia Kent und Joana Guerra beizuwohnen. Read the rest of this entry »

Ripples Dezember 2016

December 15th, 2016

Teresa Villaverde – Eine Retrospektive

agua-e-sal

In der portugiesischen Hauptstadt löst mittlerweile eines das andere hochkarätige Filmfestival ab: Neben kleineren, die sich auf Subgenres spezialisiert haben und dem ganzjährigen, dem Mainstream fernen, exquisiten Programm der Cinemateca Portuguesa, ziehen die seit einiger Zeit jährlich stattfindenden Indie Lisboa, Doc Lisboa und das Lisbon & Estoril Film Festival (LEFFEST) zunehmend auch eine internationale Kritikerriege an den Tejo.
Während die Gentrifikation in Siebenmeilenstiefeln voranschreitet und auf ekelhafteste Weise die Altstadtviertel zu einer Art lusitanischem Disneyland umgekrempelt, weiß die Kultur noch nicht so recht, wie reagieren. Das LEFFEST 2016, das sein Zentrum weniger in Estroil als in den beiden übriggebliebenen Programmkinos Monumental und Nimas installiert hat – und somit im eigentlichen kulturellen Mittelpunkt der Stadt abseits der Touristentrampelpfade – setzte sich bei der Programmzusammenstellung auch der Kritik aus. Zu konzeptlos und gedrängt meinen manche, sei das Programm: neben den Wettbewerbsfilmen (meist portugiesiche Vorpremieren, von American Honey über Elle und Dogs bis zu Bertrand Bonellos umstrittenem Nocturama und Jarmuschs Gimme Danger) waren Retrospektiven von Godard, Kusturica, Bonitzer und Teresa Villaverde; daneben auch eine Auswahl von Filmen Jerzy Skolimowski und andere Minireihen, zu sehen gewesen. Read the rest of this entry »

Ripples November 2016

November 22nd, 2016

Musica 2016 Groupe de Recherches Musicales / OOOL Sound Fictions

Beim diesjährigen musica – festival in Strasbourg gab es zwischen Steve Reich, Johann Sebastian Bach, Karl-Heinz Stockhausen, Ciné – Konzerten oder dem Grenzüberschreiter Rodolphe Burger mit Play Kat Onoma auch eine Nische für das Acousmoninium du GRM; und zwar im schönen Salle de Bourse, unweit des sich rasant entwickelnden neuen Quatiers um die Place d’Etoile mit seinen Industriedenkmälern und moderen Einkaufszentren gelegen.

sound-fictions

Read the rest of this entry »